top down

- - - ARCHIV - - -


KUNST IM UNTERGRUND

ART ON THE UNDERGROUND

Ein Projekt der neuen Gesellschaft für bildende Kunst


 

Kunst im Untergrund 2012/13

In den beiden Jahren wurden 31 Beiträge auf 25 Bahnhöfen realisiert. Einige Stationen wurden immer wieder mit neuen Arbeiten bestückt, andere Werke sind bis heute präsent. Die Zahl der eingesetzten Plakatflächen schwankte von einem bis zu acht je Beitrag. So ist ein breites Spektrum der Möglichkeiten des Mediums Plakat verhandelt worden und heute noch sichtbar. Acht Beiträge aus dem Jahr 2012 (hellgraue Kreise und Zahlen) sowie zwölf aus dem Jahr 2013 (schwarze Kreise und Zahlen) erfreuen weiterhin die Nutzer_innen der BVG. Im U-Bahnhof Jungfernheide begegnen sich zwei Arbeiten – hier wurde der Beitrag aus dem Jahr 2012 nicht abgehangen, da sich die beiden nun vorhandenen Arbeiten weder inhaltlich noch ästhetisch in die Quere kommen.

Art on the underground 2012/13

Over the two years, 31 projects were implemented in 25 stations. Certain stations have showcased a series of works, and other works remain in place to this day. The number of poster panels used by each project varied between one and eight. A broad spectrum of the potential of the poster medium has thus been dealt with and is still visible today. Passengers on the BVG’s services can still enjoy eight projects from 2012 (light grey circles and numbers) and twelve from 2013 (black circles and numbers). Two works come into contact with one another at the Jungfernheide underground station – the 2012 project was not removed here, as the two works now on display are compatible both aesthetically and in terms of content.

Map

 2012 
01 Horst Bartnig (Haselhorst U7) | 03 Sven Bergelt (Lipschitzallee U7) | 04 Oliver Breitenstein (Reinickendorfer Str. U6) | 05 lse Ermen (Amrumer Str. U9) | 16 Pia Linz (Paradestr. U6 ) | 17 Iman Raad (Grenzallee U7) | 18 Wissam Shawkat (Jungfernheide U7)

 2013 
01 Antje Feger/Benjamin Sumpf (tierpark U5) | 03 Susanne Friedel (Borsigwerke u6, Kurfürstenstr. U1) | 04 LEO (schönleinstr. U8) | 05 Ludger Paffrath (Uhlandstr. U1) | 06 Alexandra Spiegel (Siemensdamm U7) | 07 Waltraut Tänzler (Schillingstr. U5, Hansaplatz U9) | 08 Clara Ahlander (Schwarzkopfstr. U6) | 09 Hawkins/Vogler (Pankstr. U8) | 10 Markus Klink (Jungfernheide U7) | 11 Sharon Paz (Bernauer Str. U8) | 12 Jose Romussi (Franz-Neumann-Platz U8) | 13 LawickMüller (Nauener Platz U9)

 

Kunst im Untergrund Archiv

Art on the underground archive

 

Die Kunst im Untergrund hat eine lange Geschichte, die 1958 auf dem Bahnsteig der Linie U2 im U-Bahnhof Alexanderplatz begann und dort bis 2008 beheimatet war. Seit Anfang der 90er Jahre unter der Trägerschaft der nGbK wurden von einer Arbeitsgemeinschaft (AG) offene Wettbewerbe unter dem Titel „Kunst statt Werbung“ ausgeschrieben, anfangs für die Hintergleiswerbeflächen und ab 1999 auch auf dem Bahnsteig: Dadurch wurden die Künstlerinnen und Künstler angeregt, den Ort weniger „museal“, sondern mehr in seiner Funktion eines öffentlichen Transitraumes zu begreifen.

2008 wurde der U-Bahnhof Alexanderplatz von Werbetreibenden beansprucht. Der Bahnhof, der nie mit Werbung bestückt wurde, war aufgrund der hohen Fahrgastfrequenz nun Geld wert – ihn der Kunst zu überlassen, war undenkbar geworden. Der Verlust des traditionellen Standortes führte zu starken Verwerfungen innerhalb der nGbK, die federführende AG löste sich unter Protest auf. Nach längerem Hin und Her entschied sich die nGbK aber schließlich, den Wettbewerb unter den anderen Bedingungen, ohne festen U-Bahnhof, weiter zu führen. 2008/2009 wurde als Interimslösung wieder ein Plakatwettbewerb ausgeschrieben. Unter dem Titel „Glück gehabt“ wurden Einzelwerke gesucht, die auf den Bahnhöfen Bernauer Straße, Voltastraße und Weinmeisterstraße gezeigt wurden.

Ab 2009 wurde der Wettbewerb neu ausgerichtet, eine neue AG behandelte bis 2011 in ihren Wettbewerben die U-Bahn als System mit internen Akteuren und Ort der öffentlichen Auseinandersetzung.

Die Offenen Wettbewerbe 2012 („Vorne fahrn“) und 2013 (“Nach der Arbeit“) fragten nach künstlerischen Kommunikations- und Interventionsmöglichkeiten im Medium Plakat, die auf den (Hintergleis-)Plakatflächen einzelner U-Bahnhöfe umgesetzt wurden. Der Wettbewerb nahm so Bezug auf die Anfänge des künstlerischen Plakatwettbewerbs, der den U-Bahnhof Alexanderplatz ab den 1950er Jahren durch Plakatgestaltungen in einen Ausstellungsraum verwandelte. Im Unterschied zum historischen Wettbewerb wurden der Radius innerhalb der Stadt und des U-Bahnnetzes erheblich erweitert und künstlerische Arbeiten produziert, die dezidiert orts- und kontextbezogen vorgingen.

Das Hauptaugenmerk lag somit auf einer interventionistischen Herangehensweise der Künstler_innen. Unterstützt wurde der Ansatz durch die Präsenz nur eines Wettbewerbsbeitrages je Bahnhof und nicht zuletzt durch die Änderung des Paradigmas „Kunst oder Werbung“: Aufgrund des interventionistischen Charakters war es folgerichtig, die künstlerischen Beiträge in einer „normalen“ Umgebung wirken zu lassen.

Art on the underground has a long history that began in 1958 on the platform of the U2 underground station at Alexanderplatz and was present there up to 2008. Since the start of the 1990s, open competitions entitled “Art instead of advertising” have been organised by working groups under the auspices of NGBK. Initially, these competitions only involved the advertising panels on the walls behind the railway tracks, and from 1999 onwards they also included the platforms. In these competitions, artists are encouraged to treat the locations in a less “museum-like” manner and instead to work with them more within the context of their functions as public transit spaces.

In 2008, the advertising sector staked its claim to the Alexanderplatz underground station: due to the high number of passengers using the station, it had now become a financially valuable advertising environment – and continuing to allow it to be dedicated to art had become unthinkable!

The loss of this traditional location caused significant upheavals within the NGBK, and the organising working group disbanded in protest. After much deliberation, NGBK finally decided to continue the competition – with new conditions and not tied to a single underground station. In 2008/2009, a poster competition was organised again as an interim solution. Individual works were sought that were displayed under the title of “Glück gehabt/That was lucky” at the Bernauer Strasse, Voltastrasse and Weinmeisterstrasse stations.

From 2009 onwards, the competition was reorganised, and from 2011 a new working group dealt with the underground service as a system with internal protagonists and as a place of public encounters.

The open competitions held in 2012 (“Vorne fahrn/Up front”) and 2013 (“Nach der Arbeit/After work”) investigated the artistic communication and intervention potential of the medium of posters that were installed on the poster panels (on the walls behind the railway tracks) in certain underground stations. The competition thus referred back to the beginnings of the artistic poster competitions that transformed the Alexanderplatz underground station into an exhibition space with poster installations from the 1950s onwards. In contrast with these historical competitions, the geographical spread within the city and the underground network was significantly greater, and dedicated artistic works were produced that were both location-specific and context-specific.

The main focus here was on the intervention approach taken by the artists. This approach was supported by the presence of just one competition entry in each station and also, significantly, by the modification of the “art or advertising” paradigm: due to the intervention character of the project, it was logical to present the artistic entries in ‘normal’ surroundings.

2013 NACH DER ARBEIT

 

2012: VORNE FAHRN

 

2009-2011: U10

 

2008-2009: Glück gehabt [ Katalog (4,3MB) ]

 

1958-2008: U2 ALEXANDERPLATZ

 
 
 

- - - ARCHIV - - -


- Impressum -